top of page
  • AutorenbildTobias

Das Leben als Enthusiast und warum es aktuell weniger Spaß macht eine neue Grafikkarte zu kaufen

Aktualisiert: 11. Dez. 2022



Wahrscheinlich können das folgende einige von euch nachvollziehen. Mein Leben mit PC-Hardware begann vor über 20 Jahren, als ich einen PC von meinem Bruder geschenkt bekommen habe. Die Hardware in diesem PC war nicht so der Knaller, da ein Pentium mit sagenhaften 133MHz verbaut war und von der Grafikkarte möchte ich erst gar nicht erst reden. Zu diesem Zeitpunkt stand der Release des AMD Athlon mit 1GHz bevor und die ersten AMD Duron Modelle mit über 800MHz CPU-Takt gab es auch schon. Mit diesem Geschenk hat mich dann das PC-Fieber gepackt und ich habe mir die erste Hardware-Zeitschrift gekauft und bestaunt was es alles so für Hardware gibt und realisiert, dass mein PC eine richtige Krücke sein musste. Als ich dann auf einen Celereon mit 400MHz gewechselt habe, dachte ich mir, jetzt muss eine neue Grafikkarte in das System. Naja so naiv wie ich damals war, bin ich zu Media Markt gefahren und habe mir eine RIVA TNT 2 für sagenhafte 150€ gekauft. Wem der Name nichts sagt, dabei handelt es sich um eine Grafikkarte mit einer NVIDIA GPU, welche damals im Mainstream angesiedelt war. Heute wäre das z.B. eine RTX 3060. Zu diesem Zeitpunkt gab es allerdings schon die erste Geforce Grafikkarte, die Geforce 256 und kurze Zeit später sollte auch schon die Geforce 2 erscheinen. Damals gab es gefühlt jedes Jahr eine neue Grafikkarten- oder CPU-Generation. Das schöne in dieser Zeit war, dass die Preise deutlich niedriger waren. So war der Preis einer Geforce 256 mit einer MSRP von 279$ angegeben für die 32MB Variante. Die High-End Karte, die Geforce 256 mit 64MB kostete 329$. Zu Erinnerung, damals haben wir noch mit der deutschen Mark bezahlt :)



Ihr merkt wahrscheinlich schon worauf ich in diesem Artikel hinaus möchte, die aktuellen Grafikkarten-Preise. Manch einer denkt sich jetzt auch: "Hey Tobi, das ist doch Doppelmoral. Du hast dir doch eine RTX 4090 gekauft". Und ja, das stimmt natürlich. Aber nur weil ich so viel Geld für eine Grafikkarte ausgebe, heißt es nicht, dass ich das toll finde. Wie gesagt ich bin Enthusiast und gebe viel Geld für Hardware aus, wenn ich es habe. Dazu muss ich aber auch sagen, bei mir geht es nicht nur um die Leistung in Spielen, sondern auch um die Performance beim Rendern von Videos und anderen kreativen Aufgaben.


Trotz alledem ist es wirklich erschreckend, wo die Preise von einer damaligen High-End Karte von circa 300€ zu einer RTX 4090 für über 2000€ hingegangen sind. Natürlich ist die Leistung deutlich gestiegen im Vergleich zu damals und auch die Kosten der Produktion. Immerhin hatte die Geforce 256 damals nur 17 Millionen Transistoren. Bei einer RTX 4090 sind es immerhin 76,3 Milliarden Transistoren. Das ist definitiv ein sehr großer Unterschied. Allerdings waren die Preise ja nicht nur bei einer Geforce 256 deutlich geringer. Zum Beispiel kostete eine Geforce GTX 580 noch gute 479€ und das waren damals schon 130€ mehr als beim Vorgänger, der Geforce GTX 480. Den meisten wohl als Termi bekannt, da Sie damals ziemlich laut und warm wurde. Übrigens empfand ich das damals anders, aber das ist ein anderes Thema :).

Wenn wir einen Sprung weiter in die Gegenwart machen, kommen wir zum Preis der GTX 1080 Ti, welche Preislich schon einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht hatte mit einem Preis von 819€. Allerdings war die GTX 1080 Ti die High-End-Karte schlechthin, so dass alle Käufer dieser Grafikkarte lange damit bedient waren, da die darauffolgenden RTX-Grafikkarten nicht viel schneller waren. Allerdings ging der Preis mit dem ersten Erscheinen der neuen RTX-Grafikkarten deutlich nach oben. So lag der Preis einer RTX 2080 Ti bei satten 1259€. Auch im Mainstream Bereich stieg der Preis an, allerdings schon vor der RTX-Serie. Die GTX 1070 konnte man damals für um die 500€ erwerben und den Vorgänger, die GTX 970 für unter 300€. Bei der RTX 2070 ging man nicht den Schritt zu höheren Preisen, wie im Vergleich zur RTX 2080 Ti und blieb bei um die 500€ für eine "Mainstream-Grafikkarte". Allerdings sollte sich das bald ändern. Zwar wurde der Nachfolger der RTX 2070, die RTX 3070, mit einem Preis von um die 500€ angekündigt, war aber nie wirklich dafür erhältlich. Dank Corona und den Lieferengpässen lagen die Preise teilweise deutlich höher. Selbst heute, zwei Jahre nach Release liegen die Preise oberhalb der 500€ Grenze und das ist nur der Mainstream. Es gab Zeiten, da kostete eine RTX 3090, welche für circa 1500€ angekündigt wurde, über 2500€. Die große Wende der Preise kam dann dieses Jahr mit den neuen RTX40-Grafikkarten und das nicht im positiven Sinne. Zwar stieg der Preis des größten ADA-Ablegers, der RTX 4090, nicht wirklich, dafür allerdings der Preis der RTX 4080. Das Ganze wurde dann nochmal befeuert durch den schlechten Euro-Wechselkurs. So liegt die UVP der RTX 4080 bei Release bei unfassbaren 1469€. Zum Vergleich, die RTX 3080 lag bei einer UVP von 699€. Auch wenn Sie dafür selten erhältlich war, ist das eine Steigerung um über das Zweifache. Natürlich ist die Leistung einer RTX 4080 besser, allerdings war das bei den Generationssprüngen immer so, auch wenn es nicht immer so hoch war, wie dieses Mal. Zuvor war es immer so, dass die Grafikkarten trotz der höheren Preise immer noch einen Abnehmer gefunden haben, das hat sich allerdings bei der RTX 4080 geändert und selbst NVIDIA dürfte merken, dass das ein Schritt zu viel war. Mittlerweile sinken die RTX 4080 Preise und man sieht an den Absatzzahlen das die Kundschaft nicht gewillt ist, so viel Geld für eine 80er Karte auszugeben, welche im Vergleich zum Vorgänger auch deutlich beschnittener ist, bezogen auf den größten Ausbau des Grafikchips. So kommt die RTX 4080 nur mit einem AD103 Chip daher, anstatt eines AD102 wie bei der RTX 4090. Auch Leistungstechnisch ist die Differenz von der 80er zu 90er Karte deutlich größer. Wir können nur gespannt sein, wo die Preise der 4060, 4070 und 4070 Ti hingegen. Wir sind uns sicherlich einig, dass die Preise deutlich höher werden wie bei den Vorgängern.


Das führt natürlich dazu, dass viele sich das Ganze nicht mehr leisten können und nicht mehr leisten wollen. Es ist ja auch so, dass es nicht nur bei den Grafikkarten preislich hoch geht, sondern auch bei CPUs oder besser gesagt bei den Mainboards. Aber das ist einen extra Artikel wert, wie ich finde. Was sagt ihr? Schreibt es gerne in die Kommentare.


Das soll es auch schon für diesen Artikel gewesen sein. Ich hoffe der Artikel hat euch gefallen, es ist definitiv mal was anderes wie ein Video :).


64 Ansichten0 Kommentare
bottom of page